Neue Corona-Regeln am Arbeitsplatz, 3G und Homeoffice-Pflicht ab 24.11.2021

Am 24.11.2021 tritt das neue Infektionsschutzgesetz bundesweit in Kraft, welches unter anderem auch den Corona-Schutz am Arbeitsplatz regelt.

Folgende Regelungen gelten ab Mittwoch, 24.11.2021:

3G-Regel am Arbeitsplatz

  • Beschäftigte müssen vor Betreten ihrer Arbeitsstätte nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. (3G)
  • Als Ausnahmen gelten, wenn Beschäftigte sich in der Arbeitsstätte testen oder impfen lassen.
  • Arbeitgeber haben aber nach dem neuen Infektionsschutzgesetz mindestens zwei Mal pro Kalenderwoche eine kostenfreie Testung durch In-vitro-Diagnostika, die für den direkten Erregernachweis geeignet und auf Grund ihrer CE-Kennzeichnung verkehrsfähig ist, anzubieten.
  • Es ist möglich, die Tests in Form von Selbsttests vor Ort unter Aufsicht des Arbeitgebers oder einer von ihm beauftragten Person durchzuführen und zu dokumentieren.
  • Wenn Mitarbeiter ihren Impfstatus nicht preisgeben möchten, so ist anstatt dessen ein negativer Corona-Test vorzuweisen.
  • Arbeitgebern droht ein Bußgeld, wenn sie den Immunitäts- oder Infektions-Status der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht kon­trollieren.
  • Die Abfrage muss dokumentiert werden.

 

Homeoffice-Pflicht

  • Mitarbeiter, die einer Tätigkeit im Büro oder einer vergleichbaren Tätigkeit nachgehen, müssen ab sofort im Homeoffice arbeiten.
  • Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Beschäftigten ein Angebot zur Arbeit im Homeoffice zu machen.
  • Mitarbeiter sind verpflichtet, ein solches Angebot anzunehmen.
  • Betriebsbedingte Gründe können für einen Verzicht auf Homeoffice vom Arbeitgeber angeführt werden.
  • Ebenso kann der Arbeitnehmer das Homeoffice-Angebot ablehnen, wenn Gründe wie fehlende Räumlichkeiten in der Wohnung o. ä. vorliegen.

Zurück